Reguläre Sprechstunden

Montag – Freitag
8.15 – 17.30

Abendsprechstunde
Mittwoch 8.15 – 20.00

    Nehmen Sie Kontakt

    mit uns auf

    Rufen Sie uns unter +41 44 533 81 00 an oder füllen Sie nebenstehendes Formular aus. Wir sind gerne für Sie da.

    Wählen Sie bitte aus, zu welchem Thema wir Sie telefonisch kontaktieren dürfen:


    Nicht eingehaltene Termine müssen verrechnet werden.

    * Diese Angaben müssen gemacht werden.

    Studien

    Klinische Forschung zum Mammakarzinom

    Die Betreuung von Patientinnen im Rahmen von Studien ist ein wichtiger Qualitätsfaktor eines Brustzentrums.
    Im Laufe der letzten Jahrzehnte konnten in der Früherkennung, Abklärung und Behandlung von Brustkrebs viele neue Erkenntnisse gewonnen und so neue Diagnostik- und Therapiemethoden etabliert werden. Die meisten neuen Erkenntnisse stammen aus Studien, in denen die bekanntermassen besten Therapien mit neueren – möglichst noch besseren – verglichen werden.

    Im Rahmen von klinischen Studien können Patientinnen mit neuen Medikamenten oder anderen Therapieformen behandelt werden, die ausserhalb von Studien noch nicht zugänglich sind.
    Studienpatientinnen leisten mit ihrer Teilnahme einen grossen Beitrag zur Entwicklung und Verbesserung der Behandlung von Brustkrebs.

    Allgemeine
    Informationen

    Studien helfen

    • unnötige Therapien zu vermeiden
    • genauere Informationen über Dosis und Wirkung zu erhalten
    • Lebensqualität und Nebenwirkungen der Therapie zu messen
    • zusätzliche Untersuchungen auf ihren Wert hin zu prüfen
    • die neuen Erkenntnisse über ein weltweites Netz von zusammenarbeitenden Studiengruppen zu verbreiten
    • Leben zu verlängern unter Wahrung der Lebensqualität

    Die Ärzte des Brust-Zentrums sind forschungsinteressiert und Teil eines nationalen und internationalen Studiennetzwerks (SAKK, IBCSG), in dem sie seit Jahren als Prüfärzte in wichtige klinische Studien involviert sind. Die Behandlung im Brust-Zentrum erfolgt somit in Kenntnis aktuellster wissenschaftlicher Daten.
    Das an der Durchführung der klinischen Studien beteiligte medizinische Personal ist nach international anerkannten, unter ethischen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten aufgestellten Regeln geschult.
    Die am Brust-Zentrum durchgeführten Studien werden von der Ethikkommission des Kantons Zürich und den Studienzentralen regelmässig überprüft.
    Kulturelle Gegebenheiten und persönliche Situationen werden stets respektiert. Es erfolgt eine ganzheitliche Behandlung – auch für den Fall, dass eine Studienteilnahme abgebrochen wird.

    Unsere Studien

    ELEANOR-Studie (Pierre Fabre): Neratinib für 1 Jahr bei hormonsensiblem, HER2-positivem Mammakarzinom, innerhalb von 1 Jahr nach Abschluss der anti-HER2-Therapie. Phase IV- Beobachtungsstudie.

    eMonarcHER-Studie (Lilly): Endokrine Therapie + Abemaciclib versus Endokrine Therapie + Placebo bei nodal positivem, hormonsensiblem, HER2-positivem im frühen Stadium.

    EPIK-B3-Studie (Novartis): Alpelisib (BYL719) in Kombination mit Nab-Paclitaxel bei fortgeschrittenem Triple negativem Brustkrebs mit PIK3CA Mutation und/oder PTEN loss ohne PIK3CA Mutation.

    EXPERTStudie (ANZ 1601/BIG 16-02): Adjuvante Radiotherapie versus Beobachtung bei brusterhaltender und endokriner Therapie von Patientinnen mit molekular bestimmtem Luminal A-Mammakarzinom (Prosigna®-Test).

    IMPASSION 030-Studie (Roche): Atezolizumab (Anti-PD-L1-AK) in Kombination mit adjuvanter Chemotherapie (Taxan-/Anthrazyklin-basiert) versus adjuvante Chemotherapie allein bei operablem Triple-negativem Mammakarzinom.

    OPBC-02-/PREPECStudie: Prä- versus subpectorale Implantat-Brustrekonstruktion bei Skin Sparing oder Nipple-Sparing Mastektomie.

    POLAR-Studie (IBCSG 59/19): Palbociclib bei hormonsensiblem, HER2-negativem, isoliertem lokoregionärem Brustkrebs-Rezidiv.

    TARGIT-B–Studie, UCL London: Radiotherapie-Studie: Intraoperativer Boost (IORT) versus konventioneller Boost.

    TAXIS-Studie (SAKK 23/16): Gezielte versus radikale axilläre Lymphknotenoperation gefolgt von Radiotherapie bei Patientinnen mit axillären Lymphknotenmetastase(n).

    TOUCH-Studie (IBCSG 55-17): Neoadjuvant Palbociclib in Kombination mit Letrozol und dualer Her2-Blockade versus Paclitaxel in Kombination mit dualer Her2-Blockade für postmenopausale Patientinnen mit hormonsensiblem, Her2-positivem Mammakarzinom.

    VISION IStudie (SAKK 23-18): Vakuumassistierte Biopsie unmittelbar vor der Operation als ein intra- oder präoperatives Surrogat Marker für das Ansprechen des Tumors auf die neoadjuvante Chemotherapie. Aktuell unterbrochen wegen Sponsorwechsel.

    HER2CLIMB-05 (Seagen): Tucatinib oder Placebo in Kombination mit Trastuzumab und Pertuzumab als Erhaltungstherapie bei metastatischem HER2-positivem Brustkrebs.

    LidERA-Studie (Roche GO42784): Adjuvante endokrine Therapie mit Giredestrant (oraler SERD) vs. endokrine Therapie der Wahl für 5 Jahre bei hormonsensiblem, HER2-positivem Brustkrebs.

    SASKIA- Studie (Gilead): Postneoadjuvante Studie zur Beurteilung von Sacituzumab Govitecan bei primärem HER2-negativem Brustkrebs mit erhöhtem Rezidivrisiko bei inkompletter pathologischer Remission nach neoadjuvanter Chemotherapie.

    SERENA 4-Studie (Astra Zeneca): Camizestrant (oral SERD) + Palbociclib + Anstrazol-Placebo vs. Anastrazol + Palbociclib + SERD-Placebo bei hormonsensiblem, HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs.

    WISE-Studie (IBCSG 95-17): 24-Wochen-Aktivitätsprogramm für Patientinnen mit frühem Mammakarzinom unter Aromatasehemmer-Therapie.

    REDUSE-Studie (SAKK 96/12): Denosumab-Studie, Denosumab 1-monatlich versus 3-monatlich bei metastasiertem Mammakarzinom mit ≥ 3 Knochenmetastasen.

    POSITIVE-Studie (IBCSG 48/14): Studie für Patientinnen mit Kinderwunsch nach 1.5-2.5 Jahren endokriner Therapie.

    SOFT-Studie (IBCSG 24/05): für prämenopausale Patientinnen: Tamoxifen versus Tamoxifen mit GnRH versus Aromasin mit GnRH.

    PALLAS-Studie (ABCSG 42): Endokrine Therapie +/- Palbociclib (CDK4/6-Hemmer) für Patientinnen mit hormonsensiblem Mammakarzinom.

    APHINITY-Studie: Neoadjuvante/Herceptin und Pertuzumab.

    KATHERINE-Studie: T-DM1 versus Herceptin bei inkompletter pathologischer Remission nach neoadjuvanter Chemotherapie.

    TARGIT-A-Studie: Vergleich alleinige intraoperative Bestrahlung (IORT) mit konventioneller Radiotherapie.

    TROG-Studie: Bestrahlungsdosen und Fraktionierungsschemata bei duktalem Carcinoma in situ (DCIS) der Brust.

    ABCSG33R-Studie: Axillaregister bei Sentinel-LK-Metastasen ohne Axilladissektion.

    SOLE-Studie (IBCSG 35/07) für postmenopausale Patientinnen: erweiterte antihormonelle Therapie mit Femara nach 4–6 Jahren endokriner Therapie.

    SENTINEL-Studie (IBCSG 23/09) bei Mikrometastasen in den Sentinel-Lymphknoten: Axilladissektion versus keine Axilladissektion.

    TACHOSIL-Studie (SAKK 23/13): Gerinnungsfördernder Patch (Tachosil®) im Rahmen der Axilladissektion zur Serom-Verringerung (+/- Fibrinogen-Patch-Einlage axillär).

    SKINI-Studie: Prospektive Evaluation der Radikalität der Brustgewebsentfernung mit haut- oder brustwarzensparender Brustentfernung.

    OncotypeDX-Studie (SAKK 26/10): Einfluss des Recurrence Score auf die Empfehlungen zur adjuvanten Behandlung von Patientinnen.

    PRIME-Studie: Prospektive Studie zur Bestimmung des Einflusses des MammaPrints auf die adjuvante Behandlung von hormonsensiblem, Her2-negativem Brustkrebs.

    ALTTO-Studie (IBCSG 36-07) (Adj. Chemotherapie + Herceptin und/oder Lapatinib).

    NEOSPHERE- und TRYPHAENA-Studie (Roche): Neoadjuvante Chemotherapie/Herceptin/Pertuzumab.

    PREFHER-Studie (Roche): Adjuvant Herceptin intravenous versus subkutan.

    Elderly-Studie (SAKK 25/14): Eribulin als Erstlinien-Therapie in niedrigerer Dosierung bei Pat. ≥ 70 Jahre.

    Consilium-Studie: Symptomerfassung mittels Smartphone-App (OnkoZentrum Zürich).

    KAITLIN-Studie (Roche): Adjuvante Chemotherapie/T-DM1/Herceptin/Pertuzumab.

    Interessiert?

    Die Ärztinnen und Ärzte des Brust-Zentrums Zürich geben gerne Auskunft, welche Studien für welche Patientinnen geeignet sind. Kontaktieren Sie uns per Telefon +41 44 533 81 00 oder E-Mail info@brust-zentrum.ch bei Fragen.